Befragungen zu Diversitätsmanagement…

…ebnen Ihnen den Weg in eine zukunftsorientierte und moderne Verwaltung.

In Deutschland hat fast jede*r vierte Bürger*in einen Migrationshintergrund. In Studien zeichnet sich jedoch klar ab, dass diese große Bevölkerungsgruppe wenig bis kaum in der öffentlichen Verwaltung und in den Behörden arbeitet. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatten im Jahr 2019 lediglich 9,8% der Beschäftigten in öffentlichen Verwaltungen einen Migrationshintergrund und sind damit deutlich unterrepräsentiert.

Eine zukunftsorientierte und moderne Behörde, muss aber für alle Bevölkerungsschichten da sein. Nur ein vielfältiges und diverses Personal kann bei vielen alltäglichen Problemen unkompliziert weiterhelfen. Bei so einfachen Dingen wie Übersetzungsfragen lassen sich beispielsweise mit bilingualen Beschäftigten Ressourcen sparen.

Nachwuchsprobleme und Personalmangel lösen

Aber auch das große Thema demographischer Wandel lässt sich durch eine vielfältigere Belegschaft angehen. Personal- und Fachkräftemangel durch viele ältere, kurz vor der Rente stehende, Beschäftigte ist seit Jahren Thema in der deutschen Verwaltungslandschaft. Das Konzept der Interkulturellen Öffnung wird seit einigen Jahren vor allem auch deshalb verfolgt, weil erkannt wird, dass Menschen mit Migrationsgeschichte für die Deckung des zukünftigen Arbeitskräftebedarfs eine wesentliche Rolle spielen werden.

Befragung als ein erster Baustein zur Analyse des aktuellen Ist-Zustandes

Ein Diversity Monitoring kann bei dieser Aufgabe ein erster Ansatz sein. Mit einer Befragung unter dem Personal wird zunächst der aktuelle Stand erhoben, um daraus weitere Schritte abzuleiten. Wie hoch ist der Anteil an Beschäftigten mit Migrationshintergrund und welche Sprachkompetenzen und Kulturen sind überhaupt vertreten? Wie denken die Angestellten über die Integrations- und Diversitätspolitik ihrer Arbeitgeberin und gibt es hier unter Umständen blinde Flecken? Welche Anregungen und Ideen haben die Beschäftigten, um die Behörde als Arbeitgeberin attraktiver und vielfältiger zu machen? All diese Themenfelder können in einem individuellen, anonymen Fragebogen abgeklärt werden.

Vielfältige Stadtverwaltung Elmshorn

Die Stadtverwaltung Elmshorn hat im Zuge ihrer neuen demografieorientierten Per-sonalmanagementstrategie eine Integrationsoffensive gestartet. Da es noch keine Daten zum Anteil der Beschäftigten mit Migrationsgeschichte gab, wurde im September 2020, gemeinsam mit Ramboll Management Consulting eine erste Befragung zum Thema durchgeführt. Der Fokus der Befragung lag neben dem Migrationshintergrund auch auf der Vielfalt und Chancengleichheit der Stadtverwaltung. Dazu wurden beispielsweise Kategorien wie Diskriminierung, Aufstiegschancen sowie Interkulturelle Öffnung erfragt. Die Befragungsergebnisse bilden die Grundlage für einen nachhaltigen interkulturellen Öffnungsprozess.

Die moderne Verwaltung – Ein Spiegel der Gesellschaft

Anhand des Projektes in der Stadtverwaltung Elmshorn kann gesehen werden, dass eine vielfältige und diverse Verwaltung viele Chancen bietet. Die von 2013 bis 2018 Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoğuz fasst zusammen: „Der Öffentliche Dienst muss sich in allen seinen Facetten dem Anspruch stellen, Spiegel der Gesellschaft zu werden.“ Befragungsprojekte wie dieses können eine erste Etappe bei diesem Ziel sein.

Sie wollen mehr zu diesem Thema wissen? Sprechen Sie uns an:

Jana Pannewitz (jana.pannewitz@ramboll.com)

Larissa Redecker (l.redecker@elmshorn.de)